Knorpel- / Arthrosetherapie

Knorpel- / Arthrosetherapie

Die Gelenksflüssigkeit dient als Schmiermittel zwischen den Gelenksflächen und ermöglicht das reibungsfreie Gleiten der Gelenkspartner; darüber hinaus wird der Knorpel über die Gelenksflüssigkeit ernährt.
Nur bei einer intakten knorpeligen Gelenksoberfläche kann dieser Schmierfilm aus Hyaluronsäure-Proteinkomplexen gebildet werden und die schützende Funktion ausüben. Unser Körper ist nur begrenzt in der Lage einen geschädigten Knorpel selbstständig zu reparieren, da dieser nicht durchblutet ist und somit die für eine Regeneration benötigten Stoffwechselvorgänge nur minimal ablaufen können.
Neben konservativen Maßnahmen wie entsprechender Schuheinlagen oder Orthesen, können Infiltrationen von knorpelregenerierenden synthetischen Substanzen oder ACP (5 Infiltrationen im Abstand von 1 Woche) Abhilfe bringen. Operative Therapieoptionen stehen bei größeren Knorpelschäden zur Verfügung.

Mit der Schädigung der Gelenksbiologie und dem damit eintretenden Gelenksverschleiß, kann es schrittweise zur Schädigung des gesamten Gelenkes kommen, welche am Ende in einer Arthrose und damit drastischen Schädigung des Gelenkes mündet.

Mögliche Ursachen sind:

  • Posttraumatische Gelenksschädigung durch Unfälle
  • Biomechanische Faktoren (z.B. Achsfehlstellungen von Gelenken, Übergewicht)
  • Stoffwechselerkrankungen (z.B. Gicht, lokale Entzündungen)
  • Erkrankungen des rheumatoiden Formenkreises

Je nach Schweregrad des Gelenksverschleißes, kann die Arthrose in verschieden Stadien eingeteilt werden.
Die adäquate Therapie richtet sich nach der Schwere der Erkrankung und umfasst konservative und operative Therapiemöglichkeiten, die die bestehenden Beschwerden deutlich lindern bzw. ein Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen können.
Nach einer ausführlichen Anamnese, einer genauen klinischen Untersuchung wie auch einer Bildgebung (Röntgen, MRT) wird die entsprechende Therapie für Sie individuell gewählt.
Lokal und systemisch wirksame schmerz- bzw. entzündungshemmende Medikamente, Gelenksinfiltrationen mit synthetischer Hyaluronsäure oder ACP (autologes conditioniertes Plasma), wie eine gezielte Physiotherapie zur Erlangung einer Funktionsverbesserung, stellen die konservativen Therapieoptionen dar.
Die operativen Therapieoptionen umfassen die Achskorrektur und/oder Versteifung des entsprechenden Gelenkes bzw. den endoprothetischen Gelenksersatz.

Das Ziel ist die Wiedererlangung der Schmerzfreiheit und der damit verbundenen schmerzfreien körperlichen Aktivität.



Dr. Clemens Wissiak
Dr. med. univ.
Clemens Carl Wissiak
Facharzt für
  • Orthopädie & Orthopädische Chirurgie
  • Orthopädie & Traumatologie
Arzt für Allgemeinmedizin
Spezielle Schmeztherapie
Manuelle Medizin

Wahlarzt für alle Kassen
Termin nach Vereinbarung